Schlagwort-Archiv: Kabinenluft

Demo am 14. Juli 2017 – Kranke Flugbegleiterinnen demonstrieren, Flughafen Frankfurt

Zitat: „Kranke Flugbegleiterinnen demonstrieren

Kranke Flugbegleiterinnen machen am Frankfurter Flughafen mit einer Demonstration darauf aufmerksam, dass giftige Substanzen in die Kabine eines Flugzeuges gelangen.

[…]

In einer Höhe von rund 10 000 Metern ist die Luft zum Atmen zu dünn. Also muss sie für die Menschen, die in einem Flugzeug sitzen, aufbereitet und vor allem komprimiert werden. […] wird die Kabinenluft über die Turbinen abgezapft. Diese Hochleistungsmotoren würden mit synthetischen Ölen geschmiert, die toxisch wirkende Organophosphate und flüchtige Kohlenwasserstoffe enthielten. Immer wieder könnten bei sogenannten Fume- oder Smell-Events giftige Substanzen in die Atemluft gelangen […].“

Quelle und (c): http://www.fr.de/frankfurt/flughafen-frankfurt-kranke-flugbegleiterinnen-demonstrieren-a-1314020

Zitat: „Hintergrund
Mit Ausnahme der Boeing 787 Dreamliner nutzen alle modernen Verkehrsflugzeuge Zapfluft für die Versorgung der Druckkabine mit Atemluft. Dabei können jedoch hochgiftige Bestandteile von Triebwerksölen in die Kabinenluft gelangen. Darauf wiederum reagieren einige Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden. Mittlerweile werden sogar Todesfälle mit kontaminierter Kabinenluft in Verbindung gebracht.“

Siehe auch: Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2017/07/kontaminierte-kabinenluft-demo-auf-den-flughaefen-frankfurt-und-muenchen

„Das Schwei(g)/(n)ekartell“ – „Gift in der Kabinenluft“

TV-Beitrag auf ZDF „Volle Kanne“, vom 12.07.2017:

Zitat: „Gift in der Kabinenluft
Atemprobleme, Schwindel und Konzentrationsstörungen: Die Anzahl sogenannter „Fume Events“ häuft sich. Welche Auswirkungen hat verunreinigte Kabinenluft in Flugzeugen auf die Gesundheit?“

Quelle und (c): https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/gift-in-der-kabinenluft-100.html

Zitat: „Nervengift im Flugzeug“, ARD, 07.07.2014

Zitat: „Nervengift im Flugzeug – Was die Luftfahrtindustrie verschweigt | Das Erste

Für jeden Flugpassagier eine Horrorvorstellung: In die Kabinenluft von Passagierflugzeugen können über die Triebwerke giftige Stoffe gelangen, die dort nicht hingehören. Dieses Problem ist den Flugzeugherstellern, Fluglinien und Regierungen zwar schon sehr lange bekannt, sie haben es aber jahrelang vertuscht oder nicht ernst genommen . Lösungen gäbe es, umgesetzt werden sie nicht.

Der Film zeigt, welche gravierenden gesundheitlichen Schäden Piloten, Flugbegleiter und Passagiere nach sogenannten „Fume Events erlitten haben und wie sie damit allein gelassen werden.“

Quelle und (c): http://programm.ard.de/?sendung=2810612384907203

Beitragsvideo vom 07.07.2014:

Videonachweis:
Ein Film von Roman Stumpf, 07.07.2014, ARD
Quelle und (c): https://youtu.be/gYxQKveBero

Mhmm..wie ist nun der Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen unter diesen Tatsachen des Films zu verstehen ?

Beitragsvideo:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=1B-3YTNXqe0

Wer weiß die Wahrheit ?

Alternativ-Video von ARD, weil die ARD das erste Video „Nervengift im Flugzeug“ keine 30 Minuten nach der Onlinestellung auf youtube gesperrt hat! Warum ist das eine Video aus angeblich „Urheberechtsgründen“ gesperrt durch die ARD, das andere Video „Ahnungslose Flugpassagiere: Nervengift in der Kabinenluft?“ von ARD seit 6 Jahren online ? Kommen in dem Film „Nervengift im Flugzeug“ weitere brisante Inhalte ans Tageslicht, die die Wahrheit zeigen, die weiterhin verhindert werden soll ?

Beitragsvideo vom 07.10.2011:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=YYmZKvG_6ds

Weitere Fakten und Wahrheiten:

Beitragsvideo vom 12.08.2010:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=r9qThTN0aX0

Beitragsvideo vom 04.02.2010:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=YYmZKvG_6ds

Zitat:“ Piloten-Hirn schwer geschädigt – Obduktion zeigt: So gefährlich ist Flugzeugluft“

Quelle und (c): http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/krankheiten/oel-enteisungsmittel-chemikalien-giftig-dampf-im-flugzeug-wie-gefaehrdet-sind-die-passagiere_id_4027645.html

Zitat: „Nervengift im Flugzeug – was die Luftfahrtindustrie verschweigt

Gestern strahlte das ARD den Beitrag „Die Story im Ersten: Nervengift im Flugzeug – was die Luftfahrtindustrie verschweigt“ aus. Der Film, an dem der bekannte deutsche Investigativjournalist Tim van Beveren maßgeblich mitgewirkt hat, ist nun auch online in der ARD-Mediathek verfügbar.

Brisant an dem Film ist, dass einige Passagen nicht gezeigt wurden, da Interviewpartner ihre Genehmigung zur Veröffentlichung zurückgezogen habe, nachdem die ARD gegenüber Lufthansa angab, Tim van Beveren hätte keine Möglichkeit redaktioneller Einflussnahme auf die Dokumentation. „Und das, obwohl es sich bei diesem Werk um meinen Film handelt – es ist mein Exposé, mein Treatment“, zeigt van Beveren sich im Gespräch mit Austrian Wings verärgert. Mit dem von der ARD nunmehr als Autor bezeichneten Roman Stumpf habe man Luftfahrt-Experten van Beveren gleichsam „zwangsbeglückt“, wie er erzählt: „Man hat mir sozusagen die Pistole an die Brust gesetzt.“ Auch die TAZ berichtet über den Streit.

Austrian Wings widmet sich den Themen „kontaminierte Kabinenluft“ und „Aerotoxisches Syndrom“ bereits seit vielen Jahren und veröffentlichte bereits 2010 als erstes österreichisches Fachmagazin einen ausführlichen Beitrag zu diesem Thema.“

Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2014/07/nervengift-im-flugzeug-was-die-luftfahrtindustrie-verschweigt

Zitat: „Im Flugzeug vergiftet“

Zitat: „Immer mehr Stewardessen und Piloten leiden an toxischer Kabinenluft – doch hierzulande wird das Problem heruntergespielt.

Flugbegleiterin Kerstin K. beschreibt den Geruch als süßlich-scharf. Sie wollte es genauer wissen – und hielt ihre Nase an die Frischluftdüse. Schlagartig bekam sie Kopfschmerzen, Herzrasen, es kribbelte in Armen und Beinen. Sofort nach der Landung kamen sie und zwei Kollegen ins Krankenhaus. Alle hatten einen metallischen Geschmack im Mund.

Kerstin K. hatte ein „Fume Event“ erlebt – einen Vorfall, bei denen sich Reste von Öl, Kerosin oder Enteisungsflüssigkeit in den Turbinen erhitzen und in die Kabinenluft geraten können. Bei fast allen Flugzeugen wird die Atemluft für die Kabine an den Triebwerken abgezapft, ohne Filter.

Flugzeugbauer, Airlines und die Berufsgenossenschaft Verkehr bestreiten bis heute, dass derartige Ereignisse an Bord zu Erkrankungen führen können. […]“

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): http://static2.fr.de/storage/image/7/6/7/2/642767_608x342_1oF5gA_iyCfDw.jpg

Lesen sie mehr unter:
Quelle und (c)
http://www.fr.de/wirtschaft/toxische-kabinenluft-im-flugzeug-vergiftet-a-742433

Zitat: „Flugzeuge im Blut“, faz, 28.03.2016

Zitat: „Der Pilot Richard Westgate war 42 Jahre alt, als er seine Flugtauglichkeit verlor. Ein Jahr später war er tot. Zuletzt klagte er häufig über taube Hände und Füße, Schwindel, Sehstörungen und Gedächtnisverlust. Und Kopfschmerzen, stark wie bei einer Migräne. Seine Symptome, sagten die Ärzte, ähnelten denen einer Leukämie, einer multiplen Sklerose, einer Arsenvergiftung oder einer Herzmuskelentzündung. All das schlossen sie aber aus. Westgate glaubte, die Ursache für sein Leiden zu kennen: die Luft im Flugzeug.

[…]

Die Kabinenluft in fast allen Verkehrsflugzeugen wird vor der Kerosineinspritzung direkt aus dem Verdichter des Triebwerks gezapft. Das hat den Vorteil, dass sie warm ist und sich leicht transportieren lässt. Das Öl, mit dem die Triebwerkswellen geschmiert werden, enthält zum Schutz vor Überhitzung Trikresylphosphat (TKP). Wird TKP, das zur Gruppe der Organophosphate gehört und in seiner Zusammensetzung dem Kampfstoff Sarin ähnelt, allerdings erhitzt, können der Stoff und seine Isomere das Nervensystem hochgradig schädigen. Es wird vermutet, dass TKP, wenn die Dichtungen versagen, über den Luftstrom des Triebwerks direkt in die Zapfluft gelangen kann, also ins Flugzeug. Dann, sagen Betroffene, rieche es an Bord nach „nassem Hund“ oder „alten Socken“.“

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c):
http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/gesellschaft/1606592010/1.4147997/article_multimedia_overview/luft-holen-die-kabinenluft.jpg

Lesen Sie mehr unter:
Quelle und (c): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/tkp-an-bord-macht-kabinenluft-im-flugzeug-krank-14146728.html

Zitat: „Ätzend und giftig für das Nervensystem“, Göttinger Tagesblatt, 18.01.2017

Zitat: „Fume Event“-Vorfälle können entstehen, weil „die Kabinenluft in Verkehrflugzeugen aus den Kompressorbereichen der Triebwerke gespeist wird. Wenn die Turbine nicht absolut sauber arbeitet, werden Turbinenöl, Frostschutz, Hydrauliköl und andere teils giftige Substanzen gleich mitgeliefert. Turbinenöl beispielsweise enthält Substanzen, die giftig auf das Nervensystem wirken, Hydrauliköl wirkt ätzend, besonders auf die Augen. Die Luftfahrtindustrie hingegen steht auf dem Standpunkt, dass es keine schlüssigen Beweise dafür gibt, das Turbinenöl ausreichende Mengen für langfristige gesundheitsschädliche Schädigungen enthält. In Deutschland wurden der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zwischen 2006 und 2013 insgesamt 663 Vorfälle gemeldet, die auf entsprechende Probleme in der Kabinenluft zurückzuführen waren. hein“

Lesen Sie mehr unter:
Quelle und (c):
http://www.goettinger-tageblatt.de/Goettingen/Uebersicht/Gift-aus-den-Turbinen

Zitat: „Doppeltes Fume event mit toxischen Öl-Dämpfen in Lufthansa A321“, 18.10.2016

..wie lange wird von offizieller Seite dieser Missstand noch ignoriert ?

Gibt es keine MAK-Werte für Organophosphate, TCP und Pestizide an Board eines Flugzeuges ?

Wo bleibt der Gesetzgeber mit rechtlicher Hilfe von Betroffenen bei der „vorsätzlichen“ Gesundheitsverletzung von Menschen – sogar in der Ausübung Ihres Jobs ? Was ist mit Pilot, Crew und Passagieren ? Warum werden diese Menschen permanent gesundheitlich geschädigt, die täglich eine hohe Verantwortung über andere Menschenleben tragen – warum hindert der Arbeitgeber, das eigene Personal daran gesund zu bleiben ? Welch perfide Logik steckt dahinter ?

Warum wird diese permanente Gesundheitsverletzung von offizieller Seite ignoriert und nicht haftungsrechtlich geahndet ?

Wer hat also einen Vorteil davon, dass diese Fakten seit Jahrzehnten verleugnet werden ?

Zitat:“Piloten „unfit to fly“ – Untersuchung im Spital

Zu zwei Fume events, bei denen nach den bisher vorliegenden Informationen der Verdacht besteht, dass hochtoxische Triebwerksöldämpfe in die Kabinenluft gelangt sind, ereigneten sich innerhalb von 24 Stunden auf dem Lufthansa Airbus A321 mit der Kennung D-AIRS. Das berichtet der „Aviation Herald“.

Der erste Vorfall ereignete sich am 24. September auf dem Flug LH 1416 von Frankfurt nach Dubrovnik. Während des Sinkfluges waren in der Kabine plötzlich deutlich Öl-Dämpfe wahrnehmbar. Der als Pilot flying fungierende Erste Offizier machte den Kapitän darauf aufmerksam, dass er sich in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt fühle und führte die Landung durch. Danach sahen sich beide Piloten gesundheitlich nicht mehr imstande, den Rückflug durchzuführen und begaben sich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Unklar bleibt, ob die AUA-Konzernmutter Lufthansa ihre Passagiere über die Gefahr, die von den hochtoxischen Bestandteilen des Triebwerksöles ausgehen kann, informiert hat. […]“

Lesen Sie mehr unter:
Quelle und (c):
ttps://www.austrianwings.info/2016/10/doppeltes-fume-event-mit-toxischen-oel-daempfen-in-lufthansa-a321/