Kategorie-Archiv: Aktuelle News

Zitat: „ZDFzoom: Dicke Luft im Flieger“, 01.08.2017

Zitat: „Kranke Crews und ahnungslose Passagiere – Film von Axel Kreutz

Es beginnt meistens mit einem merkwürdigen Geruch in Flugzeugkabine und Cockpit. Danach klagen Flugzeugbesatzungen über Übelkeit, Schwindel – und auch langfristige Gesundheitsprobleme.

Man nennt das „Fume Events“ – Zwischenfälle mit möglicherweise verunreinigter Kabinenluft. „ZDFzoom“ fragt: Wie gefährlich sind diese Dämpfe wirklich – nicht nur für Piloten und Flugbegleiter, sondern auch für Passagiere und Flugsicherheit?

Bei fast allen Flugzeugen wird die Atemluft in unmittelbarer Nähe der Turbinen abgezapft – Verbrennungsrückstände könnten so ungefiltert in die Kabine geraten. Sollte sich eindeutig nachweisen lassen, dass diese Rückstände dauerhaft krank machen, hätte das für Airlines und Hersteller milliardenschwere Folgen. Ist das der Grund, warum offenbar mehr dafür getan wird, die Ungefährlichkeit der Atemluft nachzuweisen, als 100 Prozent sichere Alternativen zu entwickeln?

Aus Angst vor Jobverlust reden nur wenige Flugbegleiter und Piloten offen über teilweise gravierende Gesundheitsprobleme, die sie auf Fume Events zurückführen. „ZDFzoom“ spricht mit einem Kapitän, der seit Jahren fluguntauglich ist: Er leidet unter schweren Nervenschäden – für ihn eindeutige Folge eines Zwischenfalls mit giftiger Luft an Bord. Doch beim Versuch, diese als Berufskrankheit anerkennen zu lassen, beißt er bislang auf Granit. „ZDFzoom“ recherchiert bei Luftfahrtexperten, Medizinern und fragt: Kann Kabinenluft wirklich krank machen?“

Quelle und (c): https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-dicke-luft-im-flieger-100.html

Video verfügbar bis 26.07.2018, 20:00

„Zapfluft erklärt“ – „Bleed Air explained“, yotube:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://www.youtube.com/embed/ETRZDsgjEvE

Demo am 14. Juli 2017 – Kranke Flugbegleiterinnen demonstrieren, Flughafen Frankfurt

Zitat: „Kranke Flugbegleiterinnen demonstrieren

Kranke Flugbegleiterinnen machen am Frankfurter Flughafen mit einer Demonstration darauf aufmerksam, dass giftige Substanzen in die Kabine eines Flugzeuges gelangen.

[…]

In einer Höhe von rund 10 000 Metern ist die Luft zum Atmen zu dünn. Also muss sie für die Menschen, die in einem Flugzeug sitzen, aufbereitet und vor allem komprimiert werden. […] wird die Kabinenluft über die Turbinen abgezapft. Diese Hochleistungsmotoren würden mit synthetischen Ölen geschmiert, die toxisch wirkende Organophosphate und flüchtige Kohlenwasserstoffe enthielten. Immer wieder könnten bei sogenannten Fume- oder Smell-Events giftige Substanzen in die Atemluft gelangen […].“

Quelle und (c): http://www.fr.de/frankfurt/flughafen-frankfurt-kranke-flugbegleiterinnen-demonstrieren-a-1314020

Zitat: „Hintergrund
Mit Ausnahme der Boeing 787 Dreamliner nutzen alle modernen Verkehrsflugzeuge Zapfluft für die Versorgung der Druckkabine mit Atemluft. Dabei können jedoch hochgiftige Bestandteile von Triebwerksölen in die Kabinenluft gelangen. Darauf wiederum reagieren einige Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden. Mittlerweile werden sogar Todesfälle mit kontaminierter Kabinenluft in Verbindung gebracht.“

Siehe auch: Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2017/07/kontaminierte-kabinenluft-demo-auf-den-flughaefen-frankfurt-und-muenchen

„Das Schwei(g)/(n)ekartell“ – „Gift in der Kabinenluft“

TV-Beitrag auf ZDF „Volle Kanne“, vom 12.07.2017:

Zitat: „Gift in der Kabinenluft
Atemprobleme, Schwindel und Konzentrationsstörungen: Die Anzahl sogenannter „Fume Events“ häuft sich. Welche Auswirkungen hat verunreinigte Kabinenluft in Flugzeugen auf die Gesundheit?“

Quelle und (c): https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/gift-in-der-kabinenluft-100.html

Zitat: „New health concerns – and cancer link – over toxic cabin air breathed by 3.5 billion passengers each year „

Zitat: „oxic cabin air breathed by passengers, pilots and cabin crew is linked to cancer, chronic fatigue and neurological problems, according to new research in a World Health Organisation (WHO) journal.

The Public Health Panorama report into so-called aerotoxic syndrome – the name given to the health effects of exposure to bleed air, used to pressurise aircraft cabins, that has been contaminated with chemicals such as engine oil – found a clear link between both short- and long-term symptoms and illnesses and toxic fume events.

It said that in 2015 more than 3.5 billion passengers and 500,000 pilots and cabin crew were exposed to low levels of engine oils in the air.“

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): http://www.telegraph.co.uk/content/dam/Travel/2016/December/overhead-locker-AP-large.jpg

Lesen Sie mehr unter:

Quelle und (c): http://www.telegraph.co.uk/travel/news/world-health-organisation-report-toxic-cabin-air/

#HumanAid – Unsere Gesundheit, unsere Zukunft!

Zitat: „“No Roots“ waren gestern – Heute und Morgen wird es Deine Zukunft sein ….

„No Roots“ war gestern – Heute und Morgen gibt es „Deine Zukunft“

Ich suche ehrenamtliche Producer/Produzenten, Musiker, Menschen mit einer Stimme für die Stummen.. für geile Lyrics …geile Musixx zur Kreation eines neuen Songs mit Durchschlagwirkung – eine Hymne!

Wir haben ca. 30 Millionen potentielle Mitwirkende bei dem Projekt …alleine nur in Deutschland… weltweit wesentlich mehr…

Für ein Thema dass uns Alle angeht!

Wenn es Greenpeace geschafft hat, einen Song für Bienen zu machen – werden es das „HumanAid“ sicherlich doch auch für Menschen schaffen ?

Ich suche Menschen mit Ideen,

Menschen die nicht mehr im Schatten stehen bleiben,
Menschen die Etwas bewegen wollen,
Menschen die der Stille eine Stimme geben.

Menschen die sich für Menschen interessieren,
Menschen die leben was Nächstenliebe nicht nur in Schrift bedeutet,
Menschen die wissen was es heißt Mensch zu sein.

Ich suche Dich!

Es geht um Gesundheit!

Deine Gesundheit!

Projekt eMail: HumanAid[a]Healthy.estate

https://www.facebook.com/groups/HumanAid

HumanAid[a]groups.facebook.com

Hashtag #HumanAid

Quelle und (c): https://www.xing.com/projects/no-roots-waren-gestern-heute-und-morgen-wird-es-deine-zukunft-sein-111914

Eingabe Landtag Hessen, Junge Union Hessen „A21 – Kontaminierter Kabinenluft vorbeugen“

Zitat: „Die Junge Union Hessen fordert die Hessische Landesregierung auf sich für die verpflichtende Einführung von Filtern und Sensoren zur Verhinderung bzw. Warnung vor sog. „fume-Events“ in deutschen Verkehrsflugzeugen einzusetzen. Darüber hinaus soll darauf hingewirkt werden eine Anlaufstelle für Betroffene von Vorfällen kontaminierter Kabinenluft in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Frankfurt zu schaffen.“

Lesen Sie bitte den kompletten Text auf der Seite 10 im Original unter:

Quelle und (c): http://www.ju-landestag.de/core/files/beschlusstool/3PKT-170505_Allgemeine_Antraege_LT97_Web.pdf

Wer jetzt noch behauptet, dass es Einbildung ist, dass Piloten, Crew-Mitglieder oder Passagiere in Flugzeugen nicht „vorsätzlich“ vergiftet werden, leidet unter Realitätsverlust und sollte einmal psychiartrisch untersucht werden…

Zitat: „Flugzeug muss Ballast loswerden – 54 Tonnen Kerosin verdampfen über der Pfalz“

Zitat: „Ein Passagierflugzeug verteilt tonnenweise Kerosin über der Westpfalz. Beim Anflug auf den Frankfurter Flughafen muss das Flugzeug wegen technischer Probleme an Gewicht verlieren. Das Ablassen von Treibstoff ist nicht ungewöhnlich.

Ein Passagierflugzeug hat 54 Tonnen Kerosin über der Westpfalz abgelassen. Grund sei gewesen, dass das Flugzeug wegen technischer Probleme zum Frankfurter Flughafen zurückkehren und zur Landung Gewicht verlieren musste, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung.

Das Flugzeug sei bereits am vergangenen Montagabend unterwegs nach Kanada gewesen, habe aber wegen Problemen mit der Hydraulik umkehren müssen. Um welchen Flug es sich genau handelte, sagte die Sprecherin nicht. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über den Fall berichtet.

Mehr zum Thema:

Jährlich 22 Fälle in Deutschland: Flugzeuge lassen tonnenweise Kerosin ab 08.10.16 Jährlich 22 Fälle in Deutschland Flugzeuge lassen tonnenweise Kerosin ab.

Dass Sprit abgelassen werde, komme in Deutschland pro Jahr nur 20 bis 30 Mal vor – bei insgesamt drei Millionen Flugbewegungen, sagte die Sprecherin. Das geschehe nur in Fällen, in denen ansonsten eine große Gefahr für das Leben der Reisenden bestünde. “

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): http://bilder4.n-tv.de/img/incoming/crop19848851/7964998406-cImg_16_9-w680/imago64261047h.jpg

Quelle und (c): http://www.n-tv.de/panorama/54-Tonnen-Kerosin-verdampfen-ueber-der-Pfalz-article19848865.html

Zitat: „Erkennung von Kontamination durch TCP“

Zitat: „Haar Test Kit – Sind Sie vergiftet?
€159,00 inkl MWST – (€ 139,00 inkl. MWST für Mitglieder AVSA)

Erkennung von Kontamination durch TCP

Dieser Test ist für Airline Crew, Flugzeugmechaniker, Flughafen Bodenpersonal und Vielflieger gedacht, die überprüfen lassen möchten ob sie einer TCP und ähnlichen Luftkontamination ausgesetzt waren. Diese Kontamination kann durch das Ausgesetztsein zu Turbinen- oder Hydrauliköldämpfen verursacht werden, die durch das Unterdrucksystem und die Klimaanlage des Flugzeugs freigesetzt werden.

Dieses Kit wurde gemeinsam von AVSA und dem Labor Kudzu SCIENCE (IRES) in Straßburg entwickelt. Durch ein kleine Haarprobe ist eine individuelle Laborauswertung innerhalb von 15 Tagen möglich. Die Spuren von Verunreinigungen werden erkannt und die Konzentrationen einzeln über die Zeitspanne ausgewertet. Von einer einzigen Haarsträhne kann Kudzu SCIENCE Ihre Exposition innerhalb eines Zeitraumes von 3 bis 4 Monaten auswerten. Die Analyse und die Ergebnisse unterliegen strengster Vertraulichkeit, detaillierte Anweisungen, Ausrüstung und Verpackung für Ihre Proben sind im Kit enthalten.

Die Anwesenheit von mehreren Isomeren von TCP in den Haaren, die sich auch in Ölen von Flugzeugmotoren befinden, belegen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Ihr Ausgesetztsein zu Kontamination durch Flugzeugenmotorenöl.
WICHTIG: Sollten Sie beabsichtigen mit den Ergebnissen dieses Tests einen Rechtsfall zu unterstützen, empfehlen wir Ihnen dringend die Hilfe und Unterstützung eines lizenzierten Arztes in Anspruch zu nehmen.

Weitere Analysen können anhand von Blutproben durchgeführt werden.“

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): http://www.aerotoxicteam.com/uploads/6/0/3/8/6038702/published/test-capillaire-syndrome-aerotoxique-01.jpg?1494355606

Quelle und (c): http://www.aerotoxicteam.com/laboratory-specialised-hair-test.html

Demo am 28. April 2017 – Nervengifte in Passagierflugzeugen, Flughafen Frankfurt, IVU e.V.

„Alle guten Dinge sind 3“ oder „Wieviele Demos werden nötig sein, bis auch der letzte Flugzeuginsasse, Flugzeughersteller, Luftverkehrskonzernverantwortliche und die Politik verstanden haben wird, dass jeder Flug für Jeden der letzte sein kann?“

Ein Film zur…:
3. Demo am 28. April 2017
Link zur PM/IVU e.V.: http://www.openpr.de/news/946776/Nervengifte-in-Passagierflugzeugen-Crews-und-Passagiere-schuetzen.html

2. Demo 28. März 2017 gegen kontaminierte Kabinenluft ab 13 Uhr in FRA
Link zum Reminder der UFO e.V.: https://www.ufo-online.aero/gesundheit/artikel-und-veroeffentlichungen/853-reminder-demo-gegen-kontaminierte-kabinenluft-am-28-3-2017-ab-13-uhr-in-fra

1. Demo am 1. September 2014 „Nervengifte in Passagierflugzeugen – Passagiere und Crews schützen“:
Link zur PM des IVU e.V:: http://www.openpr.de/news/813380/Nervengifte-in-Passagierflugzeugen-Passagiere-und-Crews-schuetzen.html

Bei Fragen zur Demo wenden Sie sich bitte an die Demo-Anmelder/Verantwortlichen:
Internationaler Verein für Umwelterkrankte e.V – IVU e.V. – 1.Vorsitzende Frau Heike Rochell
Für Presseanfragen: presse (at) ivuev.org – www.ivuev.org

Quelle und (c): https://www.facebook.com/www.ivuev.org

Links zum Event auch auf:

Quelle und (c): https://de.eventbu.com/frankfurt/giftfreie-atemluft-in-flugzeugen/2193694

Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2017/05/opfer-kontaminierter-kabinenluft-hielten-demo-auf-dem-flughafen-frankfurt-ab/

„Das Recht auf gesundheitliche Unversehrtheit“

Quelle und (c): https://www.facebook.com/www.ivuev.org